Praxis für Psychotherapie | Koblenz

Psychotherapie ist ein bewusster, geplanter Prozess zwischen Patienten und Psychotherapeuten, um psychisches Leid zu heilen bzw. zu lindern.
Psychotherapie ist ein Prozess, in welchem die Auffassung vom Selbst verändert wird. Bestenfalls ist dann dieses „neue“ Selbst ein gütigeres Selbstkonzept. Der erlernte Irrtum ist der folgende:
1. Die Überzeugung, dass Ärger, Zorn, Groll und Rache in Wahrheit Heilung und Lösung bringt.
2. Der Patient sich durch die Rechtfertigung dieses Konzepts schützt.
Wenn dieser Irrtum eingesehen wird, kann sich erfolgreich Heilung umsetzen.
Mit diesem Ziel allerdings gehen die Patienten die therapeutische Beziehung nicht ein. Das Ziel der Patienten lautet: dieses Selbstkonzept beizubehalten, aber ohne die Symptome der Krankheit.
So weicht zu Beginn des therapeutischen Prozesses das Patientenziel von dem des Therapeuten ab. Der Patient hofft auf Veränderungen, ohne nennenswerte Änderung  seines Selbstkonzepts. Der Wunsch des Psychotherapeuten ist, dass der Patient sein Selbstkonzept so verändern kann, wie es die innere weisheitsvolle Instanz im Patieneten es für wirklich hält.
Krankheit kann man definieren als ein Ergebnis dessen, dass das Selbst als verletzlich, schwach und gefährdet angesehen wird und von daher ständige Abwehr braucht.
Psychotherapie beginnt mit der Einsicht, dass Heilung das Bewusstsein betrifft, und in der Psychotherapie kommen die zusammen, die das bereits glauben. In der Erinnerung an Vergebung und Aussöhnung und  an das wahre Selbst werden die Blockaden des Angriffs, der Verurteilung, der Schuld, der Selbstbestrafung aufgegeben.
Der Prozess der Psychotherapie kann demnach definiert werden: Vergebung führt zur Heilung. Der Patient, der beginnt, sein eigenes Klagelied zu hören und zu verstehen, macht einen Schritte in die Gesundung. Ein weiterer Schritt liegt darin, die Wahrheit des Liedes der Verurteilung, der Rache und des Grolls infrage zu stellen. Und stattdessen den Klang der Heilung zu vernehmen, die einzige Einsicht zu erreichen: Nur Vergebung heilt Nichtvergebung. Denn nur Nichtvergebung kann Krankheit irgendeiner Art entstehen lassen.
Psychotherapeutisch behandelt werden können beispielsweise folgende Erkrankungen und Leidenszustände:
  • Depressionen
  • Angststörungen
  • Zwangsstörungen
  • Bipolare Erkrankung (Manisch-depressive Erkrankung)
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
  • Ess-Störungen (z.B. Bulimie, Magersucht)
  • Persönlichkeitsstörungen (z.B. Borderline-Störung)
  • Alkoholismus und andere Suchterkrankungen
  • bestimmte körperliche Beschwerden wie z.B. häufig wiederkehrende Kopfschmerzen, Schmerzzustände (psychosomatische Erkrankungen)
  • Beziehungsprobleme
  • Kontaktprobleme
  • sexuelle Störungen ohne körperliche Ursache